Project 333 | 20 Tage – erstes Fazit

Die ersten 20 Tage meiner Project 333 – Challenge sind vorbei. Im Großen und Ganzen war es einfach als gedacht, aber es gab auch ein paar Pannen.

Die ersten 20 Tage des Project 333 sind vorbei. Für alle, die vergessen haben, worum es geht: hier ein kurzer Reminder. Ich muss sagen, dass es eigentlich einfacher war als gedacht. Ich bereue es überhaupt nicht, dass ich bei diesem Projekt mitgemacht habe, sondern sehe es viel eher als Bereicherung. Es ist ein unheimlich schönes Gefühl, in der Früh vor dem Kleiderschrank zu stehen und binnen Sekunden das perfekte Outfit parat zu haben.

Aber natürlich gab es auch Pannen 

Oder, wie ich es viel lieber nennen möchte, Startschwierigkeiten. Das Problem an Capsule Wardrobes ist nämlich folgendes: Die Idee ist toll, alles ist durchdacht. Allerdings nur, wenn man in Kalifornien wohnt. Oder irgendwo, wo es warm ist. Konstant. Also nicht München. Oder Wien.

Es kann nämlich passieren, dass es im September nach wie 20 oder vielleicht 25 Grad hat. Es ist aber durchaus auch möglich, dass es nur 7 Grad hat und non stop regnet. Das ist dann natürlich blöd und für so etwas wie eine 33-Stück-Capsule-Wardrobe eher kontraproduktiv.

Allerdings will ich die Challenge nicht abbrechen. Um jeden Preis möchte ich bis Ende November durchhalten. 3 Monate, 90 Tage – das muss einfach drinnen sein. Außerdem ist es jeden Tag aufs Neue ein wunderbares Gefühl, den halb leeren Kleiderschrank aufzumachen und darin nur Dinge zu sehen, die man wirklich toll findet und auch gerne trägt.

Ist es wirklich cheating?

Auf jeden Fall habe ich mich dazu entschlossen, drei Dinge auszutauschen. Nämlich diese hier:

IMG_20170917_135120.jpg

Meine kurze Jeans Hotpants, Fake Zara Adiletten und meine Slipper aus Rauleder. Die Zeiten sind einfach vorbei.

Stattdessen habe ich mir drei „neue“ Sachen ausgesucht. Ein oranges Daunengilet, einen weißen Strickpulli und meine grauen Stiefel (die übrigens aus veganem Lederimitat sind. Ich finde sie ganz ganz toll).

IMG_20170917_134715.jpg

Eigentlich sollte man die Garderobe erst nach drei Monaten wieder umräumen. Nicht schon nach 20 Tage. Aber es ging einfach nicht anderes. Es ist viel zu kalt und ich kann die anderen Sachen nicht mehr anziehen. Das ist ja auch nicht Sinn der Sache.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s